The Eagle has been found

Die Landestelle von "Apollo 11" (stark vergrößert) (Foto: Nasa/GSFC/Arizona State University)

Die Landestelle von "Apollo 11" im Mare Tranquillitatis (stark vergrößerter Ausschnitt) (Foto: Nasa/GSFC/Arizona State University)

Es sind nur 31 Pixel (den Schatten mal nicht mitgerechnet), doch das reicht, um im Kopf ein ganz klares Bild entstehen zu lassen: Die Nasa hat erstmals Aufnahmen der Gerätschaften veröffentlicht, die die Apollo-Astronauten auf dem Mond zurückgelassen haben – und wer sich nicht aktiv dagegen wehrt, erkennt in ihnen sofort die vertrauten Formen der Mondlandefähre Eagle, genauer gesagt deren Unterbau.

Sicherlich ist da auch viel Psychologie dabei. Schließlich weiß jeder, wie der Untersatz ausgesehen haben muss, den Neil Armstrong und Buzz Aldrin bei ihrem Abflug auf dem Mond zurückgelassen haben: ein in glänzende Alufolie eingepackter Tank mitsamt Triebwerk, gut vier Meter im Durchmesser, dazu vier Spinnenbeine. Und wer will, kann sogar die erkennen.

Genauso spannend wird jetzt aber auch sein, wie die vielen Mondlandungsleugner da draußen die neuen Bilder interpretieren werden. Und bitte nicht mit Photoshop-Tricks kommen, das wäre ja zu einfach. An Kreativität hat es ihnen (im Gegensatz zu manchem anderen) schließlich noch nie gemangelt.

2 Antworten zu The Eagle has been found

  1. Arnonym sagt:

    Die Mondlandungsverschwörungsgegner könnten eigentlich ziemlich einfach überzeugt werden. Denn eine der Missionen (erinnere mich gerade nicht, welche) hat einen Spiegel hinterlassen, der erfolgreich per Laser anvisiert und damit der Abstand zum Mond gemessen wird. Das ginge nicht, wenn nie jemand dort gelandet wäre.

    Aber dann wäre es ja auch langweilig.

    Achja, mir erklären auch immer wieder Leute, das sie aus Bielefeld kommen würden…

  2. Conga-Mac sagt:

    Die besten Argumente für die Echtheit der Mondlandung haben (wohl unbeabsichtigt) die Russen. Hätten die damals auch nur den leisesten Hauch von Zweifeln bezüglich der Quelle der Funksprüche vom Mond gehabt, hätte das ja wohl sofort die ganze Welt erfahren. Der Funkverkehr kam eindeutig vom Mond und nicht aus Hollywood!
    Die „Mythbusters“ haben diesem Thema eine ganze Sendung gewidmet und einige Thesen der Zweifler eindeutig widerlegt.
    Eine gute Seite, auf der so ziemlich alle Argumente der leider immer noch sehr häufigen Zweifler, erklärt und entkräftet werden ist http://www.apollo-projekt.de
    Aber einem echten Zweifler ist mit Logik, wissenschaftlichen Argumenten und gesundem Menschenverstand leider auch nicht beizukommen (hab diese Erfahrung schon mehrfach machen müssen, man spricht da immer gegen eine Wand)
    …übrigens, der Spiegel für Laserstrahlen der immer noch regelmäßig von diversen Observatorien anvisiert wird, wurde von den Astronauten von Apollo 14 aufgestellt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: