Ein letzter Gruß an „Kaguya“

5. Juni 2009
Am 6. April 2008 filmt die japanische Mondsonde <em>Kaguya</em>, wie die Erde langsam über dem Südpol des Trabanten aufgeht (die Erde steht auf dem Kopf, unten links ist Nordamerika zu sehen). Zwischen dem ganz linken und dem äußersten rechten Bild liegen etwa 40 Sekunden. (Foto: Jaxa/NHK)

Am 6. April 2008 filmt die japanische Mondsonde "Kaguya", wie die Erde langsam über dem Südpol des Trabanten aufgeht (die Erde steht auf dem Kopf, unten links ist Nordamerika zu sehen). Zwischen dem ganz linken und dem äußersten rechten Bild liegen etwa 40 Sekunden. (Foto: Jaxa/NHK)

Seit gut eineinhalb Jahren zieht die japanische Raumsonde Kaguya ihre Kreise um den Mond – vom Westen (wie so oft bei fernöstlichen Missionen) leider weitgehend unbeachtet. Dabei hat die Mondsonde eine ganz erstaunliche Nutzlast an Bord: eine HD-Kamera, die aus einer Umlaufbahn von nur 100 Kilometern Höhe beeindruckende Bilder und Videos einer staubigen, pockennarbigen Mondoberfläche zeigt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements